über mich


Zipper Story, 2012

Damals wusste ich‘s nicht

Aufgewachsen bin ich hinter der Mauer. Die von Ostberlin.

Es war keine unglückliche Kindheit. Wir waren nicht „Crianças de Rua“.

meine Eltern waren Ärzte, also die gutlebende Klasse und abgesehen von der schulischen Indoktrination spielten wir, lachten, weinten und aßen wie die meisten Kinder des Westens.

Mit der Pubertät begann die Mauer auf meinen Schultern des Mädchens , welche neugierig auf die Dinge der Welt war, zu lasten. Zu viele Dinge wurden filtriert, die Musik zum Beispiel! Wie gerne wäre ich zu einem Konzert von Tina Turner gegangen! Aber da war die Mauer!

Ich wünschte mir, dass es zumindest ein Guckloch, oder besser eine klaffende Wunde, noch besser ein Reissverschluss zu öffnen wäre, welchen ich nach Lust und Laune auf und zumachen konnte oder auch verstecken. Je nachdem ich wollte.

Die Mauer fiel und ich vergass den Reissverschluss. Seitdem - es ist schon über 20 Jahre her - bin ich viel gereist, vor allem in Europa , und ich traf auf 1000 andere Mauern.

 

 

Um Gottes Willen! keine „Vopos“, kein „Achtung - Halt.“ ! Kein Stahlbeton, aber oft unverständliche Worte. Keine körperliche Angst, aber doch psychologische Konditionierung. Vor allem die gleichen Täuschungen:

ideologische, psychologische, moralische. Die gleiche Heuchelei, Dieselbe sklavische Zustimmung, Verschlimmert durch die Abwesenheit von Staatssicherheit.

Der Wunsch, der Wille besser kennen zu lernen, zu verstehen, zu konfrontieren, akzeptiert als auch abgelehnt zu werden, all das war oft an einer Mauer gebrochen worden. Eine Mauer weniger grau als die erste und oft bunt, hell, beruhigt

und sicher sich fuehlend in einer scheinbaren freien Wohlstandsgesellschaft.

Zumindest in der kollektiven Vorstellung.

So sind die Reissverschluesse wiedergekehrt. Zum öffnen und zum offen lassen,

zum fast zumachen um flüchtige Blicke zu erlauben, zum hinein schmulen,

Und zum definitiven Schliessen von mehr oder weniger unnötig begangenen Strassen.

Damals wusste ich‘s nicht. Jetzt weiß ich, aber ich weiß noch nicht, was ich weiß.


Werke

Willkommen auf meiner Web Seite!

Hier möchte ich gerne meine Arbeit, Erfahrungen und Ideen mit Dir teilen. 

Ich hoffe dass Dir meine Seite vielleicht Anregungen für neue künstlerische Experimente geben kann,

Vielleicht schaust Du ja auch einfach so vorbei.

Skulpturen

Oder Du erkennst Dich in meinem Schaffen wieder!

In jedem Fall interessiert es mich sehr wie Du über die verschiedenen Seiten des Lebens denkst und habe deshalb ein „Guestbook“ in meine Webseite eingearbeitet auf dem Du Deine Gedanken und Meinungen hinterlassen kannst. 

Foto

Der Sinn darin besteht sich wiederzufinden mit gleich und anders Denkenden, neue Freunde zu finden und sich auszutauschen. 

Natürlich sind auch alle Kritiken gern gesehen. Viel Spass beim surfen!

Bis bald,

Charlotte.


Partnership
Partnership